Beinlängendifferenz: Kapitel 3

Wie macht sich eine unterschiedliche Beinlänge im Alltag bemerkbar?

Nicht immer muss eine Beinlängendifferenz von außen sichtbar sein. In einigen Fällen kompensiert unser Körper durch Ausweichhaltungen oder gegenläufige anatomische Bewegungen diesen Unterschied. Sichtbar kann eine unterschiedliche Beinlänge aber zum Beispiel durch eine Schiefstellung des Beckens oder einer seitlichen Fehlhaltung des Oberkörpers im Stand werden.

In der Bewegung ist häufig ein „Hinken“ (asymmetrisches Gangbild) oder eine einseitige Ausgleichbewegungen des Oberkörpers zu erkennen.

Die unterschiedliche Beinlänge entsteht meist in der Wachstumsphase. In dieser Phase bemerkt die betroffene Person die Wachstumsstörung in der Regel nicht, da sich der Körper „daran gewöhnt“ und anpasst. Der Zustand wird als „normal“ empfunden. Meist ist es das Umfeld, dem auffällt, dass die betroffene Person leicht hinkt  oder mit dem Körpergewicht zu einer Seite ausweicht. Typische Aussagen sind  „Du gehst schief“ oder „Du gehst irgendwie komisch“.

Ein weiteres Beispiel sind Schmerzen an der Hüftaußenseite. Diese werden häufig mit einer Schleimbeutelentzündung verwechselt. Dabei handelt es sich vielmehr um eine Entzündung des Sehnenansatzes am großen Rollhügel des Oberschenkelhalses. Vergleichbar wie bei einem Tennisellenbogen, kann sich hier durch die unterschiedliche Belastung der Sehnen eine Reizung am Ansatz der hüftstabilisierenden Muskulatur (Abduktoren) am außenseitigen Oberschenkel entwickeln.

Die Folgen einer Beinlängendifferenz können sich auf alle Körperbereiche von Fuß- bis Kiefergelenk auswirken. Selbst wenn zwei Personen die gleiche Beinlängendifferenz haben, kann sich dieser Unterschied in völlig anderen Symptomen bemerkbar machen.
Wiederkehrende Blockierungen des Beckens oder des Iliosacralgelenkes sowie Verspannungen der tiefen Gesäßmuskulatur können auf einen behandlungsbedürftigen Unterschied der Beinlänge hinweisen. Ebenso sollte bei Rückenschmerzen im Stand oder beim Gehen verstärkt an eine unterschiedliche Beinlänge gedacht werden. Langfristig können muskuläre Dysbalancen, chronische Beschwerden der Gelenke oder einseitige Gelenkabnutzungen (Arthrose) sowie Bandscheibenveränderungen- oder vorfälle entstehen. Daher ist es wichtig, frühzeitig abzuklären, ob eine Beinlängendifferenz die Ursache ist und wie diese dann am sinnvollsten behandelt werden kann.

Fazit:

Neben sichtbaren Veränderungen der Körperhaltung oder des Ganges, können auch unspezifische Beschwerden an Wirbelsäule, Nacken, Kiefer, Becken, Knie, Sehnen, Bein oder Fuß Symptome für eine unterschiedliche Beinlänge sein. Besonders bei einseitigen Abnutzungen im Gelenk (Arthrose) sollte geprüft werden, ob eine Beinlängendifferenz besteht.

Zum Seitenanfang