THERAPIE Sprechstunde

Für spezielle Behandlungsansätze

Neben unseren allgemeinen orthopädisch- sportmedizinischen Sprechstunden, bieten wir Ihnen auch Sprechstunden für spezielle Therapieformen an. Ergänzend zu den klassich schulmedizinischen Behandlungen, finden Sie hier weitere Therapieansätze.

Kontakieren Sie uns, wir beraten Sie gerne!

 
 

Neben den klassischen Einlagen zur Unterstützung des Fußgewölbes wurden in den letzten Jahrzehnt auch Einlagen entwickelt, die die Haltung der Wirbelsäule (bis zur Halswirbelsäule) aktiv unterstützen können. Sport-Rundlauf Einlagen müssen dabei ganz besondere Eigesnschaften aufweisen. Zusätzlich gibt es Einlagen die bei muskulären Schwächen oder Fehlhaltungen, auch nach Bandscheibenvorfall oder Lähmung, zu einer Verbesserung beitragen können. Da wir in unserer Betreuung nicht auf einen speziellen Hersteller angewiesen sind, können wir die für Sie optimale Einlagenversorgung, wenn es denn tatsächlich erforderlich ist (!), unabhängig festlegen.

Die Therapieform der Stoßwellenbehandlung wurde zunächst in der Behandlung von Nierensteinen zur Nierensteinzertrümmerung eingesetzt. Seit den 90er Jahren hat sich die Stoßwellentherapie bei verschiedensten Beschwerden im Bereich von Muskeln, Muskelsehnenansätzen, Sehnen und Gelenken auch in der orthopädischen Behandlung zunehmend bewährt.

Inzwischen haben sich verschiedene Formen der Stoßwellentherapie wie Fokussierte, Triggerpunkt- oder Akkupunktur - Stoßwelle bewährt. Entsprechend der Lokalisation, der Schmerzart, Dauer und des Untersuchungsbefundes legen wir die am erfolgversprechendste Form der Stoßwellenbehandlung für Sie fest.
 
Typische Einsatzgebiete der Stoßwellentherapie sind
  • Gelenkschmerzen (Schultersteife, Kalkschulter, Kniearthrose, Gelenkverschleiß),
  • Sehnenreizungen (Tennisellenbogen, Reizung der Achillessehne, Fersenschmerzen),
  • Muskelbeschwerden (Muskelverspannungen, Nackenverspannungen, Wadenkrämpfe, Rückenverspannungen)
  • Sportverletzungen (Shin split, runners knee, Fersensporn, Sehnenreizungen Fuß) 

Grundprinzip der Osteopathie ist die Fähigkeit des Körpers zur Selbstregulation und Selbstheilung. Gesundheit und Wohlbefinden erfordern ein ausgewogenes Zusammenspiel aller Körperfunktionen. Entsteht ein Ungleichgewicht z. B. durch einen Unfall, Gelenkblockierungen, Verdauungsprobleme oder auch Stress, sind die Selbstheilungskräfte des Körpers eingeschränkt. Man fühlt sich nicht mehr wohl, es treten Schmerzen auf. Krankheiten können entstehen.
 

Anwendungsgebiete der Osteopathie
Es besteht ein breites Spektrum an Indikationen von Funktionseinschränkungen im Bewegungsapparat über Fehlhaltungen bis zu chronischen Muskelverspannungen, akuten und chronischen Schmerzzuständen sowie die Behandlung nach größeren und kleineren Unfällen.
 

Die Osteopathie gründet sich auf wissenschaftlichen Erkenntnissen insbesondere im Bereich der Anatomie und Physiologie sowie auf der Erfahrungsmedizin. Sie stellt keine Alternative zur Schulmedizin dar, sondern ist eine Ergänzung des Behandlungsspektrums. Die Osteopathie kann keine strukturellen Veränderungen beseitigen, wie z. B. einen Gelenkverschleiß oder einen Bandscheibenvorfall, aber über die positive Beeinflussung der umgebenden funktionsgestörten Strukturen kann der Körper seine Selbstregulationsmöglichkeiten wieder nutzen, und somit eine Besserung der Beschwerdesymptomatik erreicht werden.

Die Traditionell Chinesische Medizin (TCM) ist eine ganzheitliche Behandlung. Bei Beschwerden, Schmerzen „Fehlfunktionen“, aber auch zur Prävention von Erkrankungen, wird immer der gesamte Mensch betrachtet. Das Ziel der Akupunkturbehandlung ist den harmonischen Fluss des Qi (wieder-)herzustellen. Akupunktur kann zerstörte Strukturen nicht reparieren, wohl aber gestörte Funktionen harmonisieren und verbessern. Die moderne Behandlung mit sehr dünnen Einmalnadeln werden an bestimmten Punkten, den Akupunkturpunkten platziert.

 
Die Einsatzgebiete der Akupunkturbehandlung sind
  • akute und chronische Kopf-, Rücken- und Gelenkschmerzen
  • akute und chronische Wirbelsäulenleiden
  • Beschwerden des magen-Darm-Traktes
  • Heuschnupfen/allergischem Asthma/ Allergien
  • Tennisellenbogen
  • Menstruations- und Wechseljahrsbeschwerden
  • Erschöpfungssyndrom
  • Schlafstörungen

Die spezielle Schmerztherapie dient der Erkennung und Behandlung chronischer Schmerzen. Der Schmerz kann sich in solchen Fällen zu einem eigenständigen Krankheitsbild, der chronischen Schmerzkrankheit, entwickeln.

Die Behandlung beinhaltet eine ausführliche Schmerzanamnese und Schmerzanalyse. Es kommt eine Kombination individuell abgestimmter Verfahren der Schmerztherapie zum Einsatz wie Medikamente, Injektionen, Stoßwellenbehandlungen, Schröpfmassagen, Akupunktur, Orthesen, Krankengymnastik und physikalische Anwendungen, z. B. Strombehandlungen oder Wärme. Ergänzt wird dies durch psychologische Verfahren, dazu gehören das Erlernen von Entspannungstechniken oder Schmerzbewältigungsstrategien. Patienten mit chronischer Schmerzkrankheit bedürfen einer langfristigen ärztlichen Begleitung und Behandlung.



Kontakt

So erreichen Sie uns:

Diese Seite teilen

Zum Seitenanfang