Kurzbeitrag Nordic Walking

TV- Sender 3sat August 2003

Nordic Walking / Gesund und effektiv trainieren in jedem Alter

Skilanglauf im Sommer und ganz ohne Schnee? Nordic Walking heißt die schon in den fünfziger Jahren entstandene Sportart aus Skandinavien, die gemeinsam mit Topathleten aus den Bereichen Langlauf, Biathlon und Nordische Kombination entwickelt wurde. Mittlerweile ist Nordic Walking auch hierzulande bei Fitnessfans jeder Leistungs- und Altersstufe auf dem Vormarsch.

Schonend für die Knochen

Nordic Walking, das aus dem Sommertraining für Wintersportler hervorging, ist eine Ausdauersportart wie Walking oder Jogging, vermeidet jedoch deren Belastung des Knochenapparats: Die aus dem Skilanglauf entlehnten Stöcke tragen den Körper mit und schonen dadurch Sprunggelenke, Knie und Wirbelsäule. Deshalb ist Nordic Walking auch ideal für Menschen mit Rückenproblemen oder Übergewicht.

Der Bewegungsablauf ähnelt dem des Skilanglaufs und ist nicht nur gesund, sondern auch äußerst effektiv: Durch den Einsatz der Stöcke liegt der Kalorienverbrauch im Vergleich zum normalen Walking durchschnittlich um zwanzig Prozent höher. Der gleiche Trainingseffekt lässt sich deshalb in kürzerer Zeit erzielen. Wer sein Gewicht reduzieren möchte, für den ist Nordic Walking also effizienter als Walking.

Flottes Ganzkörpertraining

Die positiven Wirkungen für das Herz-Kreislauf-System sind mit denen des Joggens vergleichbar, doch Nordic Walking strengt weniger an. Gleichzeitig ist das flotte Gehen mit Stöcken ein Ganzkörpertraining, das Arm-, Rücken-, Schulter- und Brustmuskulatur fordert.

In der besonders sportlichen Variante kommen auch Leistungssportler voll auf ihre Kosten: Sprungläufe mit Stockeinsatz bieten eine abwechslungsreiche Ergänzung des Trainingsplans und eignen sich vor allem als Kraftausdauertraining für Läufer und Sportler, die eine Spielsportart betreiben.

Für Skilangläufer ist Nordic Walking während des Sommertrainings eine sinnvolle Alternative zum Skirollerfahren. Zwar fehlt der spezifische Abdruck auf dem Ski, der Oberkörpereinsatz kann jedoch optimal trainiert werden.

Dehnen, Kräftigen, Lockern

Zu jedem sportlichen Training gehören entsprechende Dehn- und Kräftigungsübungen. Bei Nordic Walking kann man dafür gut die Stöcke zur Hilfe nehmen - so sind die Übungen auch gleich viel abwechslungsreicher.

Die speziell für das Nordic Walking entwickelten Stöcke sind kürzer als Langlaufstöcke, bestehen aus Glasfieber und sind sehr leicht und elastisch. Ihre Schlaufen sind so konstruiert, dass der Stock leicht mit Daumen und Zeigefinger festzuhalten ist.

Körpergröße entscheidet über die Stocklänge

Nordic Walking ist auf jedem Untergrund möglich. Für das Gehen auf Asphalt wird auf die abgeschrägte Stockspitze ein Kunststoffaufsatz gesteckt. Bei der Auswahl der Stöcke, die ab fünfzig Euro zu haben sind, sollte man auf die richtige Länge achten. Hier gilt die Faustregel "Körpergröße, multipliziert mit dem Faktor 0,7". Spezielle Nordic Walking-Schuhe sind nicht notwendig, ein guter, stabiler Laufschuh ist ausreichend.

Wer einen leichten und vor allem technisch richtigen Einstieg sucht, schließt sich am besten einer Gruppe mit ausgebildetem Trainer an. Anlaufstelle für Infos ist zum Beispiel der "Deutsche Nordic Walking Verband".

Diese Seite teilen

Zum Seitenanfang