Bewegungsmessung Halswirbelsäule

Die Bedeutung der Beweglichkeit der Wirbelsäule wird oftmals unterschätzt. Nicht nur eine im Laufe des Lebens zunehmende Bewegungseinschränkung, kann zu Fehlbelastungen und damit zu Beschwerden führen. In vielen Fällen liegt, insbesondere bei jüngeren Menschen und hier vor allem im Bereich der Halswirbelsäule, eine Überbeweglichkeit vor.

Entstehen dann z.B. arbeitsplatz- oder stressbedingt zusätzliche Belastungsmomente durch übermäßiges Sitzen oder fehlende Bewegungspausen entstehen chronische Verspannungen der Muskulatur. Faktoren die sich gegenseitig verstärken und zu einem chronischen Rückenschmerzsyndrom führen können. Im Bereich der Halswirbelsäule ist die Überbeweglichkeit oft zusätzlich mit einer Fehlhaltung (Überstreckung) verbunden, die immer mit einer Röntgenuntersuchung überprüft werden sollte.

Mit der strahlenfreien Bewegungsdiagnostik können die verschiedenen Anteile der Wirbelsäule exakt in ihrer Beweglichkeit untersucht und die Ergebnisse mit einem Normbereich verglichen werden. Mit diesen Ergebnissen gelingt eine spezifische Zuordnung der Beweglichkeit in den einzelnen Wirbelsäulenabschnitten und ermöglicht eine noch genauere Planung der Behandlungsmaßnahmen.

Wann kann eine Bewegungsmessung der Wirbelsäule helfen?

  • bei chronischen Nackenverspannungen
  • bei ausstrahlenden Schmerzen in die Schulter/Armregion
  • bei allgemeinen Rückenverspannungen
  • bei Nacken- und Rückenschmerzen in sitzenden Positionen
  • bei häufigen Kopfschmerzen

Beispiele

Ref.:TLSM

Zum Seitenanfang