4D Haltungsanalyse zur Anpassung von Einlagen und Haltungskorrektur bei Beckenschiefstand

Die Beurteilung von funktionellen Beinlängendifferenzen und der Auswirkung von Einlagen auf die Haltung des Patienten wird unter anderem mit einer 4D-Wirbelsäulenanalyse überprüft. Ein Höhenausgleich durch die Einlagenanpassung ist somit exakt zu bestimmen und die Wirkung auf Wirbelsäulenausrichtung und Oberkörperrotation können sichtbar gemacht werden.

Beispiele

Ein Patient mit funktioneller Beinlängendifferenz und Verkürzung auf der rechten Seite. Die obere Abbildung (rot markiert) zeigt den aufrechten Stand des Patienten. Die vermehrte Rumpfrotation wird deutlich, die rechte Schulter und der rechte Arm sind verstärkt nach hinten rotiert (in der Höhenkarte rechts dunkler dargestellt). Zudem ist der rechtsseitige Beckenstand tiefer und wird als Wert in der Analyse angegeben (Beckenhochstand 6mm links).
Die untere Abbildung (blau markiert) zeigt ebenfalls den Patienten bei aufrechtem Stand mit Unterlagerung des rechten Fußes durch eine Einlage. Die Höhenkarte zeigt deutlich die wesentlich symmetrischere Ausrichtung der Schultern und Arme, die Rumpfrotation konnte reduziert werden. Der Beckenstand ist neutral. Der Verlauf der Wirbelsäule (links unten dargestellt) zeigt ebenfalls eine Verbesserung des achsgerechten Verlaufs in der Frontalprojektion. Die blaue Kurve (Verlauf der Wirbelsäule mit Einlagenausgleich) ist wesentlich gerader.

Diese Seite teilen

Zum Seitenanfang