Behandlung der Kalkschulter

Kalkschulter - was ist das?

Die Kalkschulter, auch Tendinitis calcarea genannt, bezeichnet kalkartige Ablagerungen im Bereich der Sehnen und Sehnenansätze der Rotatorenmanschette. Am häufigsten ist die Supraspinatussehne betroffen.

Kalkschulter mit Stoßwelle behandeln

Die Therapieform der Stoßwellenbehandlung wurde zunächst in der Behandlung von Nierensteinen zur Nierensteinzertrümmerung eingesetzt. Seit den 90er Jahren hat sich die Stoßwellentherapie bei verschiedensten Beschwerden im Bereich von Muskeln, Muskelsehnenansätzen, Sehnen und Gelenken auch in der orthopädischen Behandlung zunehmend bewährt.

In der Behandlung von Verkalkungen im Bereich der Sehnenansätze wie bei der Kalkschulter ist die Stoßwellentherapie oft die Methode der Wahl, da sie kaum Nebenwirkungen entwickelt, gut verträglich ist und eine hohe Erfolgsrate besitzt.

Diese Seite teilen

Zum Seitenanfang