Die QIMOTO-Philosophie

 

"Qi" - "Moto"  -  Energie und Bewegung

"Qi" als Sinnbild für Energie und Lebenskraft, das lateinische "Moto" für Bewegung, so steht QIMOTO für ein ganzheitliches Denken und genaues Hinschauen und Handeln ohne starrre Vorgaben.
Jede Form des Lebens ist mit Lebensenergie, Bewegung, Herzschlag, Atmung und Zellteilung verbunden. Es gibt keine Bewegung ohne Energie. Bewegung ist Energie pur. Bewegung ist Leben, ohne Bewegung entsteht Stagnation und Krankheit. 

 

Erfahrung und Wissen

Die Basis unseres Handelns bilden die hervorragenden und exakten Untersuchungsmöglichkeiten der Schulmedizin. Füe viele Bereiche haben wir vorhandene Möglichkeiten ergänzt und nach neusten wissenschaftlichen Kriterien erweitert. QIMOTO steht aber auch für die Integration, dem Verbinden von Wissenschaft mit dem ganzheitlichen Gespür östlicher Weisheit.  Die verschiedenen Aspekte sehen wir dabei nicht als Gegensatz sondern als Ergänzung für eine nachhaltige Wirkung.
Nicht selten ist es dann aber unsere Erfahrung die uns hilft auf Basis dieses Wissen die richtige Diagnose und Behandlung zu finden.
In manchen Situationen können dies ganz klassische schulmedizinische Behandlungen, wenn nötig auch mit Medikamenten oder sogar Cortison sein, in anderen Situation wirken "komplentäre" Behandlungen wie Akupunktur, Osteopathie oder Homöopathie besser.
In der praktischen Anwendung zeigt sich besonders bei chronischen Beschwerden, dass in der Verbindung westlicher und ganzheitlicher Methoden anhaltende Verbesserung möglich ist. Nicht selten kann es dann nicht nur zu einer Rückbildung der Symptome, sondern zur Heilung kommen.

 

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile

In der moderen Medizin herrscht überwiegend noch der begrenzte Geist der Mechanik, das mono-kausale, eine Ursache -> eine Wirkung. Dabei verdeutlicht uns die Physik schon lange, dass die meisten Dinge viel komplexer sind. Viele Phänomäne lassen sich nur mit zwei unterschiedlichen Erklärungsansätzen, die nebeneinander gleichwertig gültig sind, verstehen. Die Quantenmechanik und  systemische Theorien verbinden und eröffnen uns globalere Sichten, auch für die Medizin, das Heilwesen. 
Im Alltag erleben wir jedoch zumeist die Trennung; Körper hier und Psyche da. Aber der Mensch ist immer eins, Körper, Geist, Psyche, Wesen, alles gleichzeitig nebeneinander und ineinander verwoben. Nur unsere Aufmerksamkeit fokussierte mal mehr das Eine, mal mehr das Andere.
Manche körperlichen Beschwerden signalisieren uns Veränderungswünsche anderer Bereiche: Die chronischen Nackenschmerzen an einem Arbeitsplatz der uns nicht befriedigt, die Knieschmerzen durch zu viel Sport, weil der Stress sonst nicht bewältigt wird, der Hexenschuss weil sich die Rückenmuskeln nicht mehr entspannen können, die Kieferschmerzen weil wir nachts nicht zur Ruhe kommen - Die Interaktion zwischen Körper, Psyche und Seele ist ständig vorhanden - Manchmal helfen uns die Beschwerden, den nächsten Schritt unserer inneren Entwicklung zu mehr Authentizität und Lebensfreude anzugehen. Uns ist es wichtig, auch das zu berücksichtigen.

 

Heilung entwickelt sich

Alles lebendige entwickelt sich, Heilung ist ein Prozeß der unterschiedliche Stufen durchläuft. Auch die Behandlung muss sich diesen Prozessen, die bei jedem Menschen in unterschiedlicher Art verlaufen, anpassen. In diesem Sinn steht QIMOTO für ein prozessorientiertes Handeln, anhand bestimmter Tests, "Landmarken" oder Zwischenstufen, wird die Steuerung der Therapie, immer in Abgleich mit der Einschätzung des Patienten, festgelegt.
Die QIMOTO-Idee bedeutet deshalb auch immer wieder Austausch, Kommunikation und Lernen. Die weitere Therapie entwickelt sich aus dem Ansprechen auf die eingeleiteten Maßnahmen.

 

Integrativ

QIMOTO verbindet, integriert in der Behandlung das nicht-strukturelle, die Umstände, das Wissen, den Geist, die Energie (Qi) mit dem stofflichen, der Materie, dem Körper, der Anatomie. Integrativ heißt hier auch makroskopisch und mikroskopisch verbinden. Im praktischen kann dies bedeuten, die äußeren Situationen, wann die Schmerzen auftreten, zu erfragen, den Arbeitsplatz zu analysieren und parallel mikroskopisch den Ort der Schmerzen und die Körperstrukturen zu modernster Technik im Detail zu untersuchen. Und darüber hinaus zu spüren und zu fühlen. In der Behandlung, Erfahrung und Intuition mit Forschungsergebnissen und modernster Diagnostik zu verbinden. Sich dabei am Befund, den Auswirkungen der Behandlungen und dem subjektiven Erleben des Patienten orientieren.

 

Konkret

Auswertung des Fragebogens, Gespräch, Untersuchung, Struktur- und Funktionsdiagnostik, gegebenenfalls weitere fachübergreifende Untersuchung - am Ende fügen sich die verschiedenen Puzzleteile zu einem Bild. Mit den Funktionsuntersuchungen ist es uns möglich, die Bedeutung der einzelnen strukturellen Veränderungen einzuschätzen und einen konkreten Therapieplan, in dem zunächst die wichtigen und im Vordergrund stehenden Ursachen behandelt werden, zu erstellen.

 

Ergebnis orientiert

Bei allem entscheident: Was bewirken unsere Therapievorschläge und Behandlungen. Nach unserer Erfahrung führen wirkungsvolle Behandlungen schon schnell zu einer spürbaren Linderung der Beschwerden. Ein stetiger Abgleich der Behandlung und der Behandlungswirkung ist deshalb für uns ein essenzieller Bestandteil jeder Therapie. Bereits nach 3-5 Behandlungseinheiten sollte sich zumindest eine leichte Verbesserung einstellen. Bei fehlender Wirkung nutzen wir die Möglichkeit einer effektiveren Behandlung aus unserem umfassenden Pool an nicht-operativen Therapiemöglichkeiten.

  

 

Zum Seitenanfang